Research
Events and News
Entwürfe von Professor Michael Schumacher gewinnen Architekturpreis

Entwürfe von Professor Michael Schumacher gewinnen Architekturpreis

_Rethinking the Future Awards für das Hochhaus-Rechenzentrum Qianhai Telecommunication Center und das Forschungsgebäude Shenfang Park

 

30. April 2021 - Bei den Rethinking the Future Awards 2021 überzeugten zwei in Shenzhen im Bau befindliche Gebäude – konzipiert von Professor Michael Schumacher (schneider+schumacher Architekten), der an der Leibniz Universität Hannover lehrt.

Das Hochhaus-Rechenzentrum Qianhai Telecommunication Center erhielt den 1. Preis in der Kategorie für Industriebauten, das Open Innovation Center Shenfang Park wurde mit dem 2. Preis in der Kategorie der institutionellen Bauten ausgezeichnet. Mehr als 1.400 Einreichungen aus mehr als 50 Ländern zählten die Rethinking the Future Awards 2021 – ausgelobt von der gleichnamigen Medienplattform.

Zu den Entwürfen:

Das Qianhai Telecommunication Center in Shenzhen wird das erste Hochhaus-Rechenzentrum der Welt. Während es gängige Praxis ist, Büros und Wohnungen in die Höhe zu bauen, wendet Professor Michael Schumacher mit dem Team von schneider+schumacher dieses Konzept erstmals auch für Rechenzentren an. Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Entwurfs war die Entwicklung einer ansprechenden Fassade. Sie zeigt die universelle Zahl Pi in ihrer binären Darstellung, wobei die Nullen durch den Wind bewegt werden können. Somit greift die Fassade das technische Thema des Gebäudes auf, während gleichzeitig eine lebendige und interaktive Gebäudefront geschaffen wird.

Der ganzheitliche Gestaltungsansatz von Shenfang Park steht für eine neue Generation eines Forschungsgebäudes, das Räumlichkeiten für Labore und Büros bietet – ebenso wie Ausstellungsflächen, Tagungsräume und auch Freizeitanlagen für den informellen Austausch. Direkt am Fluss gelegen, steigt der Gebäudekomplex vom Ufer aus stufenweise an – bis zu einem 120 Meter hohen Büroturm. Prägend sind dabei die Dachterrassen auf jeder Stufe – mit Blick auf die auf der anderen Uferseite liegenden “Wetlands” von Hongkong. Professor Michael Schumacher erläutert die drei Leitlinien beim Entwurf: „Es soll sich in das bestehende Stadtgefüge eingliedern, den zukünftigen Nutzern maximale Freiheit bieten und als stadtbildprägendes Gebäude erkennbar sein, das Forscherdrang und Zusammenarbeit verkörpert.“

 

Weitere Eindrücke und Informationen:
https://www.schneider-schumacher.de/news/news_details/1008/