Logo: Fakultät für Architektur und Landschaft
Logo: Fakultät für Architektur und Landschaft
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Vorkurs Digitale Bildbearbeitung und Bildkomposition

Die Fakultät für Architektur und Landschaft bietet Studienanfängerinnen und Studienanfängern im Studiengang Architektur in der Woche vom 5. – 9. Oktober 2015 einen Vorkurs „Digitale Bildbearbeitung und Bildkomposition“ an. Es werden Grundkenntnisse der Bildgestaltung, sowie wesentlicher Grafikprogramme vermittelt um den Einstieg in das Studium zu erleichtern. Vorkenntnisse sind dabei nicht erforderlich.

Da nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht, melden Sie sich bitte schnellstens verbindlich an, spätestens bis zum 20.09.2015.

Fragen zum Vorkurs und die Anmeldung richten Sie an: fischeraida.uni-hannover.de

 

Bei generellen Fragen zum Studium richten Sie sich bitte an die Studiengangskoordinatorin Susanne Brambora-Seffers: sda@archland.uni-hannover.de

Symposium "Let´s walk urban landscapes"

Im Rahmen des vom STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN konzipierten Symposiums "Let´s walk urban landscapes", das vom 1.-3.09.15 im Herrenhausen Palace mit freundlicher Unterstützung der Volkswagenstiftung stattfindet, wird es am 1.9. einen öffentlichen Vortrag von Stefan Kaegi (Künstlerkollektiv Rimini Protokoll) geben.

 

Vortragender: Stefan Kaegi / Rimini Protokoll

Titel: "Walking, talking Landscapes."

Datum: Dienstag, 1. September 2015, 20:00 Uhr

Ort: Herrenhausen Palace, Auditorium im Rahmen des Symposiums "LET'S WALK URBAN LANDSCAPES. New pathways in design research"

Organisation: STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN Förderung: Volkswagen Stiftung

Für mehr Infos: http://letswalkurbanlandscapes.urbanelandschaften.de/

REFUGEES WELCOME: Prof. Friedrich im Interview bei Deutschlandfunk

REFUGEES WELCOME: Prof. Friedrich im Interview bei Deutschlandfunk

Prof. Jörg Friedrich von der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz-Universität Hannover fordert eine Willkommensarchitektur in Deutschland. Mit seinen Studenten hat er Wohnkonzepte entwickelt, bei denen Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen werden.

Prof. Jörg Friedrich im Gespräch mit Fabian Elsäßer bei Deutschlandfunk  zum Interview

Prof. Jörg Friedrich in SWR2 Am Morgen:Modelle einer Willkommensarchitektur zum Interview

Prof. Jörf Friedrich in WDR5: Flüchtlinge sollen in Reichenvierteln untergebracht werden zum Interview

 

Zum Pressespiegel mit weiteren Artikeln zum Thema 

Besondere Auszeichnung

M.sc.Jonas Schäfer aus dem Studiengang Landschaftsarchitektur erhält den Förderpreis der Victor Rizkallah Stiftung für seine Masterarbeit. Die Preisverleihung erfolgt am 23. Oktober im Leibniz Haus.

REFUGEES WELCOME- Konzepte für eine menschenwürdige Architektur

REFUGEES WELCOME- Konzepte für eine menschenwürdige Architektur

Täglich machen sich Menschen auf den beschwerlichen Weg nach Europa und nach Deutschland – auf der Flucht vor Gewalt, Hunger, Verfolgung, Armut, Naturkatastrophen. Wem es gelingt, die streng gesicherten Außengrenzen der EU zu überwinden, landet meist in überfüllten Notunterkünften an der Peripherie der Städte.

Wir brauchen neue Ideen für eine Willkommenskultur – und das heißt auch für eine angemessene Unterbringung der Neuankömmlinge im Herzen der Städte, in der Mitte der Gesellschaft. „Refugees Welcome“ zeigt, dass und wie dies möglich ist. Basierend auf einem Entwurfsprojekt an der Leibniz-Universität Hannover, präsentiert das Buch Handlungsstrategien und konkrete architektonische Konzepte für innovative und prototypische Formen des Wohnens für Flüchtlinge.

Die Publikation der Abteilung Entwerfen und Architekturtheorie, Prof. Friedrich ist im Juli 2015 im Jovis Verlag erschienen: www.jovis.de/index.php

Rosarote Zukunft: Verabschiedung der Bachelor- und Masterabsolventen Sommersemester 2015

Rosarote Zukunft
Link zur Bildergalerie

125 Bachelor- und Masterabsolventinnen und Absolventen des Studienganges Architektur und Städtebau überschritten unter großem Applaus am Mittwoch, den 22.07.2015 den roten Teppich vor der Fakultät für Architektur und Landschaft um ihre Abschiedstrophäe vom Präsidenten der LUH Prof. Dr. Volker Epping und Dekan Prof. Jörg Friedrich entgegenzunehmen. Auf eine rosarote Zukunft wurde beim anschließenden Fest im Hof bis spät in die Nacht angestoßen.

Das IUP beim 9. Weltkongress der Internationalen Gesellschaft für Landschaftsökologie (IALE)

IUP-Mitglieder während des 9. IALE World Congress auf Exkursion im Gifford Pinchot National Forest (USA), hier am Sleeping Beauty Peak mit Blick auf Mount St. Adams,
v.l.: Christina von Haaren, Johannes Hermes, Felix Neuendorf und Stefan Rüter (Foto: Christina Weiß)

"Crossing Scales, Crossing Borders: Global Approaches to Complex Challenges", unter diesem Thema fand vom 5. bis 10. Juli 2015 der 9. IALE Wolrd Congress der International Association for Landscape Ecology in Portland, Oregon (USA) statt. Alle vier Jahre treffen sich in diesem Rahmen Fachleute aus der ganzen Welt, um aktuelle Fragen der Landschaftsökologie und Landschaftsplanung zu diskutieren. In diesem Jahr tauschten sich fast 1.000 Teilnehmende aus Wissenschaft und Praxis über "grenzen- und skalenübergreifende globale Ansätze für komplexe Herausforderungen" aus, sie kamen aus über 50 Ländern.
Prof. Dr. Christina von Haaren war als Keynote-Speakerin geladen, ihr Vortragsthema: "The Babel Fish: Translating Environmental Science for Implementation".

Fünf weitere IUP-Mitglieder präsentierten ihre Forschungsergebnisse

PROF. DR. CHRISTINA VON HAAREN IM AUFSICHTSRAT DES HELMHOLTZ-ZENTRUMS FüR UMWELTFORSCHUNG (UFZ)

Mit rund 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erforscht das UFZ an  seinen drei Standorten in Leipzig, Halle/Saale und Magdeburg die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften.

Prof. Dr. Christina von Haaren wurde zum 1. Juli 2015 für vier Jahre in den Aufsichtsrat des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) berufen.

Mehr zum UFZ: https://www.ufz.de

Studierende der Landschaftsarchitektur in São Paulo

Studierende der Landschaftsarchitektur in São Paulo
Link zum Film

Studierende der Landschaftsarchitektur in São Paulo

Auf große Exkursion nach Brasilien für das Master-Studienprojekt "The lost river of Tamanduateí - Hydrophilic Design". Für 18 Studierende geht es vom Seminarraum in die Metropole mit ihren 20 Millionen Einwohnern. Die Aufgabe: Den einbetonierten Fluß Tamanduateí wieder nutzbar machen und die Lebensqualität der Bewohner zu verbessern.

Studienqualität 2014 für die Fächergruppe Architektur Landschaft

Der Bericht Studienqualität 2014 für die Fächergruppe Architektur / Landschaft der Leibniz Universität Hannover ist erschienen. Er wird erstellt durch das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW). Auffällig ist, dass dreiviertel der Studierenden der Fächergruppe Architektur/Landschaft der Leibniz Universität Hannover (LUH) sehr gerne an ihrer Universität studieren und die Ausstattung sehr positiv bewerten. 85 % der Studierenden nutzten mindestens eines der Angebote zum Studieneinstieg und bewerten diese überwiegend als (sehr) nützlich.

Mehr dazu erfahren Sie hier

HAZ Interview mit Prof. Zibell: " Andere Wohnformen möglich machen"

Menschen schließen sich zu Baugenossenschaften zusammen, leben in Mehrgenerationenhäusern oder Wohngemeinschaften für Ältere. Ist diese Entwicklung Mode oder Antwort auf gesellschaftliche Veränderungen?

Zum Interview

"Unter meinem Dach ..." in der NORD/LB art gallery – mit Hörstationen von Architekturstudierenden

"Unter meinem Dach ..." in der NORD/LB art gallery – mit Hörstationen von Architekturstudierenden

Architekturstudierende haben für die abschließende Ausstellung des soziokulturellen Kunstprojektes "Unter meinem Dach ..." Hörstationen entworfen und gebaut.
Zuvor haben fast 500 Schülerinnen und Schüler während einer 3-monatigen Workshop-Phase sich thematisch mit den "Dächern über ihren Köpfen" – im Sinne von "Zuhause" und "Heimat" – auseinandergesetzt und mit künstlerischen Mitteln ihre persönlichen Antworten erarbeitet. Unter anderem wurden kurze Einzelinterviews mit den Kindern und Jugendlichen geführt, für die Studierende im Rahmen des KUG-Seminars "Erinnerungen suchen Räume" unter der Anleitung des Bildenden Künstlers Edin Bajrić die passenden Hör-"Architekturen" entwickelten. Zu sehen und zu hören ist all dies ab dem 10. Juli in der NORD/LB art gallery.
"Unter meinem Dach ..." ist ein Projekt der Initiative KUNST UND WARUM e.V.   Flyer

Ausstellungsdauer: 10. Juli – 16. August 2015

NORD/LB art gallery, Friedrichswall 10, Hannover

Öffnungszeiten: Di. – So. 12 – 18 Uhr / Eintritt frei
Führungen: Jeden Sonntag um 15 Uhr

Sommerfest 2015

Am Donnerstag, den 16. Juli 2015 findet das Sommerfest der Leibniz Universität im Welfengarten statt. Alle Studierenden und Mitarbeiter der Leibniz Universität sind herzlich eingeladen.

Die Fakultät für Architektur und Landschaft feiert 10 - jähriges Jubiläum

Am Dienstag, den 23. Juni 2015 feierten Studierende, ProfessorInnen und MitarbeiterInnen das 10 - jährige Bestehen der Fakultät für Architektur und Landschaft im großen Foyer. Sowohl der Präsident der Leibniz Universität Prof. Epping, als auch der Dekant der Fakultät Prof. Friedrich lobten in ihren Reden die großartigen Synergien, die sich aus dem Zusammenschluss der Fachgruppen Architektur und Landschaft ergeben. Die von den Fachschaften organiserte Rosenhochzeitsparty ging im Anschluss bis in die frühen Morgenstunden.

"Städtische Planungskulturen im Spiegel von Konflikten, Protesten und Initiativen" – neue Publikation aus dem Institut für Umweltplanung

Städtische Planungskulturen im Spiegel von Konflikten, Protesten und Initiativen
Städtische Planungskulturen im Spiegel von Konflikten, Protesten und Initiativen

Prof. Dr. Frank Othengrafen und Martin Sondermann haben den aktuellen Band 23 der Reihe "Planungsrundschau" herausgeben, er umfasst 383 Seiten.
In der Stadtentwicklung treffen unterschiedliche Akteure mit ihren Ansprüchen und Sichtweisen, Werten und Idealen aufeinander, was zu Konflikten und Protesten führt oder auch die Entstehung zivilgesellschaftlicher Initiativen fördert. Welche Möglichkeiten hat die Stadtplanung mit diesen umzugehen? Und wie verändern sich städtische Planungskulturen durch Konflikte, Proteste und Initiativen? Fallbeispiele aus Deutschland, Großbritannien, Spanien, Österreich und Chile zeigen, wie städtische Planungskulturen in spezifische historische und gesellschaftliche Kontexte eingebettet sind. Zudem verdeutlichen die Beiträge, wie Städte auch jenseits klassischer Planungsverständnisse z. B. durch Kunstprojekte und Pioniernutzungen entwickelt werden, wie sich Planungskulturen wandeln – und welche Potentiale und Hürden sich dabei hinsichtlich einer demokratischen Raumentwicklung offenbaren.
Die Reihe "Planungsrundschau" erscheint ein bis zwei Mal jährlich im Verlag Uwe Altrock. In den Bänden zu wechselnden Schwerpunkten schreiben vorwiegend Autoren aus den Feldern Raumplanung, Stadtsoziologie und Geographie zu planungstheoretischen, planungspolitischen und stadtkulturellen Fragen.

OPEN AIR MOVIE NIGHT

Am Mittwoch, den 1. Juli wurde von der Fachschaft die OPEN AIR MOVIE NIGHT auf dem Vorplatz der Fakultät für Architektur und Landschaft organisiert.

*Labyrinth oder Irrgarten*

Am Dienstag, 16.6.15, auf dem Vorplatz der Herrenhäuser 8: Gestaltete Irre - irre Gestaltung!

140 Studierende der Grundlagen Künstlerische Gestaltung installierten gemeinsam mit dem KUG-Team (Kunst und Gestaltung_Prof. A. Haas) ein Labyrinth aus 140 individuell gestalteten Rahmenelementen. 

Zahlreiche BesucherInnen durchwanderten das Labyrinth, betrachteten (und hörten) dabei die unterschiedlichen Rahmengestaltungen und genossen die einzigartige Atmosphäre dieses Labyrinth-Abends.



Voting für die Fakultät

Am Sonntag, den 28.Juni 2015 findet der "Tag der Architektur" in ganz Niedersachsen statt.

Um 20 Jahre "Tag der Architektur" zu feiern, sind dieses Jahre neben dem „ganz normalen“ Programm auch 20 Bauten aus den vergangenen 20 Jahren direkt am Tag der Architektur wieder zu besichtigen – aus jedem Jahr...

Eines der Gebäude ist die Fakultät für Architektur und Landschaft, Herrenhäuser Str. 8.

Unter http://www.aknds.de/ könnt Ihr für Eure Fakultät voten und eine Reise zum Bauhaus Dessau gewinnen.


Tag der Architektur

Sonntag 28. Juni 2015

Neue Veröffentlichung des Instituts für Umweltplanung: "Umweltauswirkungen erneuerbarer Energien – GIS-gestützte Analyse kumulativer Wirkungen".

Eine neue Veröffentlichung ist in der Schriftenreihe „ARBEITSMATERIALIEN“ des Instituts für Umweltplanung erschienen: "Umweltauswirkungen erneuerbarer Energien – GIS-gestützte Analyse kumulativer Wirkungen".

Was passiert, wenn mehrere Arten erneuerbarer Energien in einer Landschaft komprimiert auftreten? Ergeben sich aus kumulierten Wirkungen erweiterte Konflikte mit den Zielen des BNatSchG, oder sind möglicherweise positive Effekte zu erkennen?

Bei der Energiebereitstellung durch erneuerbare Energien kommt es zu einer Vielzahl von Wirkfaktoren mit unterschiedlichen Folgen für die einzelnen Schutzgüter. Wie sich diese Wirkungen zueinander verhalten, wenn Photovoltaik, Geothermie, Biogas und Windenergie in einer Region zusammen auftreten, hatte Henning Rhoden 2013 in seiner Diplomarbeit untersucht, die jetzt in einer aktualisierten Fassung als Nr. 56 der ARBEITSMATERIALIEN erschienen ist. Die Erstellung einer Gesamtmatrix mit den Wirkungen aus den jeweiligen Anlagen ermöglicht die Ableitung potenzieller kumulativer Wirkungen über ein entsprechendes Prüfschema. Mögliche Wirkungen werden in einem konstruierten Fallbeispiel am Schutzgut Tierarten dargestellt, indem beispielhaft die kumulative Wirkung auf den Schwarzstorch ermittelt und bewertet wird.

Weitere Infos und Download: http://www.umwelt.uni-hannover.de/am2006.html

Weite Wege für die Weiterbildung

Der Einsatz von neuen Medien wird während der Exkursion direkt erprobt.
Der Einsatz von neuen Medien wird während der Exkursion direkt erprobt.

Auf ihrer Deutschlandtour haben 27 lettische LandschaftsarchitekInnen Hannover besucht. Dafür hat das Institut für Freiraumentwicklung (Prof. Dr. Bettina Oppermann) hat ein straffes Tages-Programm organisiert. Ein Schwerpunkt der Stadttour liegt dabei auf dem E-Learning und neuen Medien. Die Exkursion ist Teil des dreijährigen EU-Projekts „Transferring the Programme of Continuous Development for Landscape Architects in the Baltic Sea Region (CPD-LA)“, das die Berufsverbände der Landschaftsarchitekten in Lettland (LAAL) und Litauen (LALA) gemeinsam ins Leben gerufen haben. Die Leibniz Universität Hannover übernimmt mit Prof. Dr. Bettina Oppermann (Institut für Freiraumentwicklung) beratende Funktion.

 

Mehr Infos

Preisverleihung: „A&W-Architekt des Jahres 2015“ geht an Prof. Michael Schumacher und Till Schneider

Prof. Michael Schumacher und  Till Schneider
Prof. Michael Schumacher und Till Schneider

In diesem Jahr geht der Preis „A&W-Architekt des Jahres 2015“ in die Mainmetropole (Frankfurt) – schneider+schumacher erhalten den Award. Das Architektenteam um Till Schneider und Prof. Michael Schumacher (LUH) überzeugte die Leser von A&W Architektur & Wohnen mit ihrem ganz eigenen Stil der „Pragmatischen Poesien“. Bauten wie die Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt, die Autobahnkirche Siegerland an der A45 und die knallrote Info-Box am Potsdamer Platz sind nur einige der herausragenden Bauten.
In diesem Jahr wird die Auszeichnung „A&W-Architekt des Jahres“ bereits zum vierten Mal vergeben. Im vergangenen Jahr wurde gmp Gerkan, Marg und Partner, Hamburg, ausgezeichnet, 2013 ging der Preis nach Kopenhagen an BIG Bjarke Ingels Group und im Gründungsjahre 2012 wurde das Rotterdamer Büro MVRDV ausgezeichnet."
Der außergewöhnliche Preis beinhaltet sowohl eine Veröffentlichung in der aktuellen A&W-Ausgabe (Juni/Juli 2015) als auch die Finanzierung einer eigens gestalteten Ausstellung im byUSM-Showroom in München (Wittelsbacherplatz 1), welche am heutigen Donnerstag, den 07. Mai 2015, feierlich eröffnet wird. Anschließend kann diese vom 08. Mai bis zum 24. Juni 2015 besucht werden.

Der Zeigerpflanzen-Garten des Instituts für Umweltplanung

Der Zeigerpflanzen-Garten

Der Zeigerpflanzen-Garten des Instituts für Umweltplanung – einer der "111 Orte in Hannover die man gesehen haben muss"


Bekennende HannoveranerInnen wissen schon lange um die verborgenen Schätze der grünsten Großstadt Deutschlands, Bundeshauptstadt der Biodiversität 2011. Gerade ist im emons-Verlag das Buch von Cornelia Kuhnert (Fotos: Günter Krüger) in fünfter, aktualisierter Auflage erschienen, das erstaunliche Superlative der Stadt und zahlreiche grüne Sehenswürdigkeiten präsentiert, so unter „Z“ den Zeigerpflanzen-Garten des Instituts für Umweltplanung.
Mehr Infos

Studiengang Architektur in den Domus Guide 2015 aufgenommen

Nachdem der Studiengang Architektur der Leibniz Universität Hannover sich im aktuellen bundesweiten Vergleich des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) seit mehreren Jahren im Ranking der 20 bundesdeutschen Universitäten in der Spitzengruppe etabliert hat, ist er nun auch in den Domus Guide 2015 aufgenommen wurden. Der Domus Guide verzeichnet „EUROPE´S TOP 100 SCHOOLS OF ARCHITECTURE AND DESIGN“.

Studierende der Architektur präsentieren neue Entwürfe für den Königlichen Pferdestall in einer Ausstellung

Ein Treffpunkt für Menschen aus Wissenschaft und Wirtschaft: Der Königliche Pferdestall in der Appelstraße soll zu einem Kommunikations- und Begegnungszentrum an der Leibniz Universität Hannover umgebaut werden. Nebenden bereits bestehenden Plänen haben sich jetzt Studierende der Fakultät fürArchitektur und Landschaft mit dem Thema befasst und sich für das im Jahr 1888 errichtete Gebäude überlegt, wie eine zusätzliche Nutzung als Gästehaus aussehenkönnte. Die dabei entstandenen Modelle sind von Montag, 13. April, bis Freitag, 17. April 2015,in einer Ausstellung im Lichthof des Welfenschlosses zu sehen. Zur Eröffnung sprichtder Präsident der Leibniz Universität Hannover, Prof. Dr. Volker Epping, um 11 Uhr ein Grußwort. Bei einem anschließenden Rundgang wird Prof. Dr.-Ing. Erich Barke, Präsident a.D., die Modelle und das Konzept für den Pferdestall erläutern.


Wann? Montag, 13. April 2015, 11 Uhr
Wo? Welfenschloss, Welfengarten 1, 30167 Hannover

Präsentation: "Neue Mitte Linsburg"

StudentInnen der Abteilung Planung- und Architektursoziologie (PA_soz) haben unter der Leitung von Prof. Barbara Zibell und Dipl.-Ing. Hendrik Bloem im Rahmen eines Studienprojektes Entwicklungskonzepte für eine neue Mitte in der Gemeinde Linsburg (LK Nienburg) entworfen. In enger Kooperation mit GemeindevertreterInnen und Arbeitsgruppen sowie aufgrund von Feldforschungen wurden Entwürfe erarbeitet, die zu einer Sicherung der Lebensqualität vor Ort beitragen sollen und am 16. April in Linsburg der Öffentlichkeit präsentiert werden.
"Neue Mitte Linsburg" wird während der Baukulturwerkstatt "Vitale Gemeinden" der Bundesstiftung Baukultur in Kassel am 24./25. April auf der Projektbörse vorgestellt.

Studierende der Fakultät für Architektur und Landschaft realisieren Kulturgärten in Eutin

Ein interessantes Angebot an Studierende des Bachelor Landschaftsarchitektur und Umweltentwicklung und Master Landschaftsarchitektur kam dieses Jahr aus Eutin. Im Rahmen der 2016 stattfindenden Landesgartenschau lassen die Ausrichter fünf Kulturgärten von Studierenden dreier Hochschulen gestalten und umsetzen. Die Studierenden hatten einen Monat Zeit, Ideen für die 270m2 große Fläche zu entwickeln. Aufgabe war es, kulturell wichtige Persönlichkeiten oder Themen Eutins bzw. des Landes Schleswig Holsteins in den Gartenentwürfen widerzuspiegeln. Die fünf besten Entwürfe wurden eingereicht, die zuvor von der Jury bestehend aus Prof. Dr. Martin Prominski, Prof. Katja Benfer und Prof. Christian Werthmann ausgewählt wurden. Betreut wurde der Entwurfsprozess von Dipl.-Ing. Verena Butt.
Mehr...

Artikel "Ein Beruf zwischen Technik und Ästetik" aus dem Wolfsburger Blatt

Kraftwerk Mitte in Dresden - Umbau durch Jörg Friedrich
Kraftwerk Mitte in Dresden - Umbau durch Jörg Friedrich

"Der Palazzo Vecchio in Florenz und der Louvre in Paris, die Oper in Oslo und das Wolfsburger Phaeno, das wiederaufgebaute New Yorker World Trade Center und die Cockle Bay Wharf in Sydney, sie alle zeugen von der Baukunst ihrer Architekten. Unsere Welt wäre arm ohne sie." Im Artikel Ein Beruf zwischen Technik und Ästetik aus dem Wolfsburger Blatt wird der Beruf des Architekten mit seinen unterschiedlichen Facetten beschrieben. Unter anderem Dekan Jörg Friedrich von der Leibniz Universität Hannover wurde hierzu interviewt und verrät seine Sichtweise auf die Hürden, Prioritäten und Ansprüche eines Architekten.

Hier der Link zum Artikel.

Absolventenfeier Fachgruppe Architektur: Letzter Diplom-Jahrgang verabschiedet

Am 10.02.15 fand die Zeugnisübergabe an Bachelor-, Master- und die letzten Diplomabsolventen der Fachgruppe Architektur im Hörsaal der Herrenhäuser Str. 8 statt. Unter Anwesenheit von Familie, Freunden und Fakultätsmitgliedern feierten die Absolventen anschließend bei einem Glas Sekt im Foyer der Fakultät. Das Programm wurde vom Institut für Planungs- und Architektursoziologie, Prof. Barbara Zibell mit Prof. Tanja Mölders gestaltet, und umfasste eine Begrüßung durch den Dekan Prof. Jörg Friedrich, GastrednerInnen Katja Ahad, AHAD Architekten, Angelika Blenke, Nds. Architektenkammer, Ekkehard Bollmann, Freunde der Architektur, sowie die AbsolventInnen Rede von Saskia Jagenteufel und Luis Krumme. Musikalisch begleitet wurde der Abend vom "Duo Zuckerhut". Die besten Abschlüsse von Luis Krumme, Christina Raabe, Anna Schlaiß und Victoria Kobold wurden mit einem Jahresabo der "Wettbewerbe aktuell" belohnt.

Die Festreden für die Dokumentation der Abschlussfeier sind nun online abrufbar. Zum einen die Begrüßung und Einführung von Tanja Mölders und Barbara Zibell und zum anderen die Gastrede der Architektin Katja Ahad, sowie eine Auswahl der Arbeiten ihres Architekturbüros Ahad Architekten.

Abschlussveranstaltung Zukunft Resse

Studierende der Abteilung Regionales Bauen und Siedlungsplanung haben unter Leitung der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Ines Lüder in diesem Wintersemester Vorschläge zur Mitte des Ortes Resse in der Gemeinde Wedemark und zur Transformation der Wohnquartiere entworfen. Bestandteil des Entwurfsprozesses waren unter anderem ein Workshop und Interviews mit den Bewohnern von Resse. Die öffentliche Abschlusspräsentation und -diskussion fand am 10.02.2015 im Moorinformationszentrum in Resse statt, mit vielen interessierten Bürgern von Resse, dem Verein Bürger für Resse e.V., dem Ortsbürgermeister Herrn Woldenga, dem Fachbereichsleiter Planen und Bauen der Gemeinde Wedemark Herrn Petersen und dem Dezernenten für Umwelt, Planung und Bauen der Region Hannover Herrn Priebs. Die Ergebnisse des Projektes werden im Sommer 2015 publiziert.

Auftaktveranstaltung des Verbundprojektes „Regiobranding“

Im Herbst 2014 hat das Verbundprojekt "Regiobranding" seine Arbeit aufgenommen. In den nächsten 4 Jahren erforscht und erprobt ein 20-köpfiges Projektteam, wie Kulturlandschaftsqualitäten eingesetzt werden können, um die Attraktivität ländliche Regionen zu steigern und ihre nachhaltige Entwicklung zu unterstützen. Eine Besonderheit ist hier, dass Wissenschaftler und Praxispartner gemeinsam forschen, lernen und umsetzten und damit die Ergebnisse direkt auf die regionalen Bedürfnisse angepasst werden können. Die Universität Hannover, als koordinierende Einrichtung, ist mit drei Instituten im Projekt vertreten: dem Institut für Umweltplanung, dem Institut für Entwerfen und Städtebau und dem Geodätischen Institut. Mit einer Auftaktveranstaltung am 20. Februar 2015 wird in Hamburg-Wilhelmsburg das Projekt für interessierte Wissenschaftler und Akteure aus der Metropolregion vorgestellt. Kontakt: Dr. D. Kempa, kempa@umwelt.uni-hannover.de

Abschlusspräsentation "Auf der Flucht "

Am Dienstag den 03.02.15 ab 10:00 Uhr veranstaltet das Institut für Gebäudelehre, Abteilung Entwerfen und Architekturtheorie, Prof. Jörg Friedrich die Abschlusspräsentation zum Thema Flüchtlingsunterkünfte mit Herrn Bodemann, Stadtbaurat Stadt Hannover, sowie Herrn Völker, Vertreter des Stadtplanungsamtes Hannover, Frau Dr. Blandow-Schlegel, Vorsitzende des Vereins “Flüchtlingshilfe Harvestehude e.V.” und Herrn Feldschnieders, Architekt Übergangswohneinrichtung Bremen. Veranstaltungsort ist Raum B075 Zeichensaal Malerei und Graphik in der Herrenhäuser Str. 8

„Prize of Dean“ Nominierte im Rahmen der MA/BA Präsentationen der Fachgruppe Architektur

Master und Bachelor Präsentationen Wintersemester 2014/15:  Der "Prize of the Dean" wird erstmals in diesem Jahr im Rahmen der Master und Bachelor Präsentationen im Bereich Architektur verliehen. Die Nominierten der undotierten Auszeichnung sind folgende Studenten:

 

Luis Arturo Cordon Krumme für sein Projekt „Auf den Spuren der Mayas- Tikals neues Besucher- und Forschungszentrum“

 

 

Lena-Marie Kallweit für ihr Projekt „Gimme Shelter - Wohnen in der Postapokalypse“

Video zu "Gimme Shelter"

Stundenpläne online

Die aktuellen Stundenpläne für Architekturstudenten 1.-5. Semester sind online

Mehr Informationen hier.

Holzbau Hochschultag 2015

Die Fakultät für Bauingenieurwesen und Geodäsie sowie die Fakultät für Architektur und Landschaft laden zum ersten Holzbau-Hochschultag in Niedersachsen ein. Es wartet ein vielseitiges Programm mit spannenden und informativen Vorträgen auf die Besucher, welches die heutigen und künftigen Möglichkeiten des Holzbaus aufzeigt.

Weitere Informationen finden sie im Flyer.

Preis für exzellente Lehre geht an Prof. Christian Werthmann

Engagiert, fair, transparent: So beschreiben die Studierenden der Fachschaft Landschaftsarchitektur und Umweltentwicklung Professor Christian Werthmann vom Institut für Landschaftsarchitektur in ihrem Vorschlag für den diesjährigen Preis für exzellente Lehre. Die Lehrkommission aus Studierenden, Professoren, Wissenschaftlichen Mitarbeitern sowie Verwaltungsmitarbeitern ist dem Vorschlag der Fachschaft gefolgt. Auf dem Neujahrsempfang am 9. Januar 2015 überreichte erstmals Professor Dr. iur. Volker Epping den Preis, den die Hochschule bereits zum achten Mal verleiht und der mit 5.000 Euro dotiert ist. Mehr Informationen hier.

Großer Erfolg beim Lavespreis 2014 „nachhaltig entwerfen I detailliert planen“: Studenten und Fakultät ausgezeichnet

Detailliert geplant, nachhaltig und von hoher Entwurfsqualität: Das waren die Anforderungen an den beruflichen Nachwuchs der Architektinnen und Architekten, die sich um den diesjährigen Lavespreis beworben hatten. Der erste und zweite Preis sowie alle fünf Anerkennungen gingen an Studierende der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover.Der sogenannte Fakultätspreis ging ebenfalls nach Hannover.

Insgesamt sind über 50 Arbeiten von Universitäten und Hochschulen aus ganz Norddeutschland eingereicht worden. Am 5. November 2014 hatte eine Jury unter Vorsitz von Prof. Dr.-Ing. Georg Klaus die diesjährigen Preisträger des mit 5.000 Euro dotierten Lavespreises gekürt. Preisträger: Claudia Falconi, Maximilian Pape, Josephine Helena Grötzner Anerkennung: Anna Bauer, Sebastian Grundgeir, David Eickhorst, Marius Meißner, Christian Steinwedel, Juri Fastenau, Constantin Brund, Moritz Engel, Aleksandra Eggers Belobigung: Fakultät Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover

 

 

Bettina Matzdorf zur Professorin für Ökosystemdienstleistungen berufen

Bettina Matzdorf hat Ende November den Ruf auf die Professur "Ökosystemdienstleistungen - ökonomische und planerische Aspekte" an die Fakultät für Architektur und Landschaft angenommen. Bei der Professur handelt es sich um eine gemeinsame Berufung der Leibniz Universität Hannover und dem Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. Am ZALF arbeitet Bettina Matzdorf gemeinsam mit ihrem Team zu Fragen der Bewertung und insbesondere gezielten Bereitstellung von Ökosystemleistungen. "Ich hoffe mit der Berufung die Kooperation zwischen dem ZALF und der Leibniz Universität Hannover zu stärken und so gemeinsam erfolgreich im Bereich der Anwendung des Ökosystemleistungsansatzes zu forschen. Ich freue mich darüber hinaus, insbesondere den Studentinnen und Studenten im Masterstudium Umweltplanung ökonomische Zugänge zu Umweltproblemen, aber vor allen Dingen auch ökonomische Ansätze zur Lösung von Umweltproblemen näher zu bringen".

ALR Hochschulpreis 2014 für Johannes Hermes

Die Niedersächsische Akademie Ländlicher Raum e.V. (ALR) hatte im Jahr 2014 ihren Hochschulpreis zum Thema „Zukunftsfähige Land- und Regionalentwicklung in Niedersachsen“ ausgelobt. Eine interdisziplinäre Jury ermittelte aus den zahlreichen Wettbewerbsbeiträgen drei Preisträger. Die Preisverleihung fand am 20. Novenber 2014 statt, dabei wurden ein erster Platz und zwei dritte Plätze vergeben. Johannes Hermes, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Umweltplanung, erreichte mit seinem Beitrag „Optimierte Simulation von Landnutzungsänderungen im Kontext eines vermehrten Biomasseanbaus“ einen dritten Platz. Im Frühjahr 2014 hatte er zu diesem Thema am Institut für Umweltplanung der Leibniz Universität Hannover seine Masterarbeit abgeschlossen, die von PD Dr. Sylvia Herrmann und Dr. Christian Albert betreut wurde.

Erfolgreiche „ Nacht, die Wissen schafft“ : Fakultät präsentiert Forschung, Lehre und Unterhaltsames

November der Wissenschaft 2014:

Institute und Einrichtungen der Fakultät ArchLand gaben am 15. November in rund 30 vielfältigen und teils überraschenden Veranstaltungen Einblicke in ihre Forschung, Lehre, Labore und spannenden Projekte. Auch Partner der Fakultät bekamen die Möglichkeit sich zu präsentieren.

Von 18 Uhr bis Mitternacht nahmen bis zu 1000 Besucher, darunter Familien, Kinder, Fachleute und Fakultätsmitglieder, an Vorträgen, Experimenten, Führungen, Ausstellungen oder Mitmachaktionen in den Räumlichkeiten in der Herrenhäuser Str. 8 teil.

Nicht nur externe Interessenten bekamen einen Einblick in die Bandbreite der Disziplinen an der Fakultät, auch der Austausch innerhalb der Einrichtung wurde durch die "Nacht" gefördert. 

Exkursion São Paulo

Anfang Oktober beteiligte sich eine Gruppe von 11 Studenten aus den Bachelorstudiengängen Landschaftsarchitektur und Umweltplanung an einer fünftägigen Exkursion, um das ländliche/städtische Randgebiet der südamerikanischen Stadt Sao Paulo, Brasilien zu untersuchen.

Sie verbrachten mehrere Tage damit ein großes Gebiet in der Stadt im äußersten Süden, eine Gegend, die mit Problemen wie schlechter Infrastruktur, allgemeiner Armut, weiterhin informellem städtischen Wachstum, Wasserschutz und Umweltschutz, aber einem akut bedrohten Ökosystem fertigwerden muss. Die Stadtregierung bot logistische und technische Unterstützung auf der Reise durch die Stadtregierung von São Paulo an. Nach der Recherche auf vielen Websites auf dem Gebiet wählten die Studenten einen Workshop mit Vertretern verschiedener Abteilungen in der Stadtverwaltung um die Herausforderungen und Chancen in der Region besser zu verstehen.

Die Reise kennzeichnet den Anfang einer Studiokollaboration zwischen Studenten, sowohl aus Architektur-, als auch aus Landschaftsgestaltungsprogrammen (Leitung Prof. Christian Werthmann, Fachgebiet Landschaftsarchitektur und Entwerfen), welche am Ende mehrere Designvorschläge für die Verbesserung der Aussichten dieses Randgebietes -noch kritischem Teil der Stadt- entwickeln wird.

 

Ranking Landschaftsarchitektur: ArchLand Hannover TOP

Die 8. International Biennial of Landscape Architecture stand dieses Jahr unter dem Motto: A landscape for YOU. Am 25.-27.09.2014 wurde in Barcelona eine internationale Ausstellung von Lehr- und Studienprojekten aus aller Welt ausgerichtet. Die Hochschulen wurden aufgefordert, die 10 besten Entwurfsarbeiten der letzten 2 Jahre einzureichen. Etwa 100 Universitäten aus der ganzen Welt sind dieser Aufforderung nachgekommen und haben die Arbeiten ihrer Studierenden eingereicht. Die Auswahl fand in mehreren Etappen statt: TOP 27, TOP 13, lobende Erwähnung, Erster Platz.

Diesjähriger Sieger ist die University of Toronto. Lobende Erwähnung fanden die Rom Tre University, Oslo School of Architecture and Design, Victoria University of Wellington.

Die Leibniz Universität Hannover hat es unter die TOP 13 geschafft.