AktivitätenMeldungen
ressource.architektur - Installation auf der REAL ESTATE ARENA 2022

ressource.architektur - Installation auf der REAL ESTATE ARENA 2022

© Max Passgang

ressource.architektur - Installation

www.instagram.com/ressource.architektur

Pressedossier zum Download

English version below


Golden glänzende Baustahlmatten, in die Höhe gehoben durch Stahlrahmen, und der freie Raum darunter: die Installation ressource.architektur in der Real Estate Arena verwandelt aktuelle Debatten zu Bauen und Stadt in ein räumliches Erlebnis.

Die für die Installation verwendeten fast 3 Tonnen Stahl sind die Menge, die bei konventionellem Neubau pro Person in den 400.000 neuen Wohnungen, die die Bundesregierung anstrebt, für Stahlbeton benötigt wird. Nur für den Stahlbeton werden pro Person 6 Tonnen C02 emittiert. Gleichzeitig will Europa der erste klimaneutrale Kontinent werden, zielt auf nachhaltige Städte, strebt mit dem New European Bauhaus einen radikalen Wandel des Bauens an und entdeckt gerade das Thema der Souveränität und Sicherheit von Produktionsketten. Wie geht das zusammen?

Im Design Build Projekt ressource.architektur stellte sich schnell heraus, dass es noch um viel mehr Fragen geht, die Stadt, Bauen und Räume zum Leben betreffen. Der freie Raum unter den goldenen Matten steht für neue Raumformen. Sie antworten auf veränderte Lebensstile, Formen und Mischung von Wohnen und Arbeiten, veränderte Haushaltsformen – sie bieten Räume für Gemeinschaft und Räume, die jedes einzelne Haus der Stadt gibt. Sie sind flexibel, offen, robust, schön und charakterstark. Und es geht um Bezahlbarkeit und Zugänglichkeit in Städten, die sich unter dem Nachhaltigkeitsparadigma notwendigerweise verdichten müssen, um Infrastrukturen besser zu nutzen, keinen neuen Boden zu versiegeln und durch Interaktion kulturelle, soziale und wirtschaftliche Innovation zu erzeugen. Räumliche Dichte muss mit Vorteilen sozialer Dichte verbunden werden, dann antwortet sie auf neue Wünsche nach Gemeinschaft und Sharing. Die Aktivitäten im freien Raum von ressource.architektur während der Messe zeigen auf, dass die Themen Wohnungsbau, Verwendung von Ressourcen und Nachhaltige Stadt tiefgreifend verbunden sind und wie notwendig neue Ansätze dafür sind.

ressource.architektur fordert: Für Innovation muss Architektur als kreative und forschende Disziplin ins Spiel kommen. Der Standort Hannover kann dafür besondere Stärken einsetzen. Architektur an der Leibniz Universität Hannover steht an der Spitze der Studiengänge in Deutschland (CHE Ranking 2022). Im Forschungsschwerpunkt Future Habitats arbeitet die Fakultät für Architektur und Landschaft international über die nachhaltige Gestaltung der Lebensräume der Zukunft. Das Engagement der Studierenden - zusammen mit Studierenden der Hochschule Hannover und mit dem Studiengang Innenarchitektur dort - ist wesentliche Kraft für die Installation ressource.architektur und die wichtigen Debatten zu Bauen und Stadt, für den Dialog weit über die Universität hinaus. Die engagierte Arbeit der Architekturverbände in Hannover und Niedersachsen eröffnet neue Perspektiven für die Rolle der Praxis in Innovationsprozessen; sie entwickelt bewundernswerte Formate für Kommunikation und Dialog mit der Öffentlichkeit, der Baubranche und der Politik; die Initiative für den gemeinsamen Auftritt ging vom BDA aus.

ressource.architektur provoziert: es gibt nicht eine Lösung für die aktuellen Fragen zu Bauen und Stadt, sondern es geht um eine Vielzahl von Strategien, die gemeinsam entwickelt werden müssen: von Forschung und Praxis in der Architektur, mit Kommunen, Unternehmen der Baubranche, der Immobilienbranche, neuen Organisations- und Finanzierungsmodellen, gesellschaftlichen Initiativen, und der Bürgerschaft. Prominent spricht ressource.architektur an, Stadt neu zu gestalten durch das kreative Weiterverwenden von Gebäudebeständen.

 

Prof. Jörg Schröder,

Forschungsdekan der Fakultät für Architektur und Landschaft, Leibniz Universität Hannover

 

__________________________________________________________________________________________

 

ressource.architektur wird als Design Build Projekt von Studierenden der Leibniz Universität Hannover und der Hochschule Hannover auf der neuen Immobilienmesse Real Estate Arena in Hannover am 18. und 19. Mai 2022 installiert, gemeinsam entwickelt mit der Architektenkammer Niedersachsen, dem Bund Deutscher Architekten Niedersachsen BDA, dem Bund Deutscher Baumeister Niedersachsen BDB, dem Bund Deutscher Innenarchitekten Niedersachsen BDIA, dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten Niedersachsen BDLA und dem Netzwerk Baukultur in Niedersachsen, zusammen mit der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover und dem Studiengang Innenarchitektur der Hochschule Hannover. ressource.architektur wird ermöglicht durch eine Vielzahl von Sponsoren aus der Baubranche.

 

__________________________________________________________________________________________

english:

ressource.architektur - installation

www.instagram.com/ressource.architektur

 

Bright golden structural steel mats, lifted into the air by steel frames, and the open space below: the installation ressource.architektur in the Real Estate Arena transforms current debates on building and the city into a spatial experience.

The nearly 3 tonnes of steel used for the installation is the amount needed for reinforced concrete in conventional new construction per person in the 400,000 new homes the federal government is aiming for. For reinforced concrete alone, 6 tonnes of C02 are emitted per person. At the same time, Europe wants to become the first climate-neutral continent, is aiming for sustainable cities, is striving for a radical change in building with the New European Bauhaus and is just discovering the issue of sovereignty and security of production chains. How does this go together?

In the design build project ressource.architektur, it quickly became apparent that there are many more issues at stake concerning the city, building and spaces to live in. The free space under the golden mats stands for new forms of space. They respond to changing lifestyles, forms and mixes of living and working, changing household forms - they offer spaces for community and spaces that each individual house gives to the city. They are flexible, open, robust, beautiful and full of character. And it is about affordability and accessibility in cities that must necessarily densify under the sustainability paradigm to make better use of infrastructures, not seal new ground and generate cultural, social and economic innovation through interaction. Spatial density must be combined with social density benefits, then it responds to new desires for community and sharing. The activities of ressource.architektur during the fair show that the issues of housing, use of resources and sustainable city are profoundly connected and how new approaches to them are necessary.

ressource.architektur demands: For innovation, architecture must come into play as a creative and research discipline. Hannover as a location can use its particular strengths for this. Architecture at Leibniz Universität Hannover is at the top of the study programmes in Germany (CHE Ranking 2022). In the research focus Future Habitats, the Faculty of Architecture and Landscape works internationally on the sustainable design of the living spaces of the future. The commitment of the students - together with students from the Hanover University of Applied Sciences and with the interior design course there - is essential force for the installation ressource.architektur and the important debates on building and the city, for dialogue far beyond the university. The committed work of the architectural associations in Hanover and Lower Saxony opens up new perspectives for the role of practice in innovation processes; it develops admirable formats for communication and dialogue with the public, the building industry and politics; the initiative for the joint appearance came from the BDA.

ressource.architektur is provocative: there is not one solution to the current questions on building and the city, but rather a multitude of strategies that must be developed together: by research and practice in architecture, with municipalities, companies in the building industry, the real estate industry, new organisational and financing social initiatives, and citizens. ressource.architektur prominently addresses the redesign of cities through the creative reuse of existing buildings.

 

 

Prof. Jörg Schröder,

Dean for research, Faculty of Architecture and Landscape, Leibniz Universität Hannover

 

__________________________________________________________________________________________

 

ressource.architektur is installed as a design build project by students from Leibniz Universität Hannover and Hannover University of Applied Sciences at the new Real Estate Arena real estate fair in Hannover on 18 and 19 May 2022. May 2022, jointly developed with the Chamber of Architects of Lower Saxony, the Association of German Architects in Lower Saxony BDA, the Association Bund Deutscher Baumeister in Lower Saxony BDB, the Association of German Interior Architects in Lower Saxony BDIA, the Association of German Landscape Architects in Lower Saxony BDLA and the Building Culture Network of Lower Saxony, together with the Faculty of Architecture and Landscape at Leibniz University Hannover and the Interior Design course at Hannover University of Applied Sciences. ressource.architektur is made possible by a large number of sponsors from the building industry.